Leitkultur Humanismus und Aufklärung - Jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit. Schmidt-Salomon, M. Technical Report 2006. http://www.politik-poker.de/leitkultur-humanismus-und-aufklaerung.php. (ALLBUS)
Leitkultur Humanismus und Aufklärung - Jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit [link]Paper  abstract   bibtex   
Der Autor geht davon aus, dass derjenige, der für die Leitkultur Humanismus und Aufklärung eintritt, einen Weg jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit beschreitet. „Diese Leitkultur vermittelt (im Unterschied zum Paradigma der postmodernen Beliebigkeit) einerseits genügend Orientierung, um den Menschen in ihrer Suche nach Sinn Halt zu geben und ihr Zusammenleben nach vernünftigen Regeln zu gestalten, andererseits ist sie aber (im Unterschied zum religiösen oder politisch-ideologischen Dogmatismus) gleichzeitig offen genug, um die Menschen in ihrer Souveränität nicht unzulässig einzuschränken. Humanismus und Aufklärung zielen also keineswegs auf eine „triste Monokultur" ab, sondern vielmehr auf die Entwicklung einer lebendigen, einheitlich humanen und doch vielfältigen Kultur, in der sich a) viele verschiedene Lebensentwürfe realisieren lassen, jedoch b) strukturell verhindert wird, dass das Glück der Einen (allzu sehr) auf dem Unglück der Anderen gründet." Der ALLBUS 2002 findet Verwendung hinsichtlich der Frage nach dem Glauben an einen persönlichen Gott, wobei diesbezüglich zwischen katholischen und evangelischen Kirchenmitglieder differenziert wird.
@techreport{Schmidt-Salomon2006Leitkultur,
  abstract = {Der Autor geht davon aus, dass derjenige, der für die Leitkultur Humanismus und Aufklärung eintritt, einen Weg jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit beschreitet. „Diese Leitkultur vermittelt (im Unterschied zum Paradigma der postmodernen Beliebigkeit) einerseits genügend Orientierung, um den Menschen in ihrer Suche nach Sinn Halt zu geben und ihr Zusammenleben nach vernünftigen Regeln zu gestalten, andererseits ist sie aber (im Unterschied zum religiösen oder politisch-ideologischen Dogmatismus) gleichzeitig offen genug, um die Menschen in ihrer Souveränität nicht unzulässig einzuschränken. Humanismus und Aufklärung zielen also keineswegs auf eine „triste Monokultur" ab, sondern vielmehr auf die Entwicklung einer lebendigen, einheitlich humanen und doch vielfältigen Kultur, in der sich a) viele verschiedene Lebensentwürfe realisieren lassen, jedoch b) strukturell verhindert wird, dass das Glück der Einen (allzu sehr) auf dem Unglück der Anderen gründet." Der ALLBUS 2002 findet Verwendung hinsichtlich der Frage nach dem Glauben an einen persönlichen Gott, wobei diesbezüglich zwischen katholischen und evangelischen Kirchenmitglieder differenziert wird.},
  added-at = {2016-02-01T15:52:09.000+0100},
  author = {Schmidt-Salomon, Michael},
  biburl = {http://www.bibsonomy.org/bibtex/26d3b18c033c2a4bb459e142193253553/gesis_surveydoc},
  interhash = {10d9db88e2b5b1033e191ad1b9c41e19},
  intrahash = {6d3b18c033c2a4bb459e142193253553},
  keywords = {ALLBUS 2006 techreport input2014 checked FDZ_ALLBUS},
  note = {http://www.politik-poker.de/leitkultur-humanismus-und-aufklaerung.php. (ALLBUS)},
  privnote = {ALLBUS_ID=1394 ; Aufgenommen: 21. Fassung, Dezember 2006 ; pubdate=2006/1/18},
  study = {ALLBUS 2002/},
  timestamp = {2016-02-01T15:52:09.000+0100},
  title = {Leitkultur Humanismus und Aufklärung - Jenseits von Fundamentalismus und Beliebigkeit},
  url = {http://www.politik-poker.de/leitkultur-humanismus-und-aufklaerung.php},
  year = 2006
}

Downloads: 0