Bismarckia Nobilis. Böhlmann, D. In Roloff, A.; Weisgerber, H.; Lang, U. M.; Stimm, B.; and Schütt, P., editors, Enzyklopädie Der Holzgewächse: Handbuch Und Atlas Der Dendrologie. Wiley-Vch Verlag.
Bismarckia Nobilis [link]Paper  abstract   bibtex   
Die Bismarck-Palme auf Madagaskar ist eine Palme mit Fächer-Blättern, die gut an die trockeneren Habitate der tropischen und subtropischen Regionen dieser großen Insel angepasst ist. Sie wird inzwischen in vielen Ländern als Ziergehölz angepflanzt, wobei der silberfarbene Blatt-Typ bevorzugt wird. Sie wurde nach Reichskanzler Otto VON BISMARCK (1815-1898) benannt und ist eine der wenigen Pflanzen, die ihre Namensgebung zu Ehren von Politikern bekam. Die Benennung geht auf Anregung von HILDEBRANDT zurück, der an Ort und Stelle Material gesammelt hat. WENDLAND hat 1880 in der "Botanischen Zeitung" die Palme erstmals näher beschrieben. Als Madagaskar von den Franzosen kolonialisiert wurde, ordneten sie Bismarckia der Gattung Medemia zu. Die meisten Botaniker hielten aber an der monotypischen Gattung Bismarckia mit B. nobilis als einziger Palmenart fest. Inzwischen hat sich erwiesen, dass zwar äußerlich Ähnlichkeiten bestehen, aber der innere Aufbau von Frucht und Samen sich deutlich von Medemia unterscheidet.
@incollection{bohlmannBismarckiaNobilis2009,
  title = {Bismarckia Nobilis},
  booktitle = {Enzyklopädie Der {{Holzgewächse}}: {{Handbuch}} Und {{Atlas}} Der {{Dendrologie}}},
  author = {Böhlmann, D.},
  editor = {Roloff, Andreas and Weisgerber, Horst and Lang, Ulla M. and Stimm, Bernd and Schütt, Peter},
  date = {2009},
  publisher = {{Wiley-Vch Verlag}},
  location = {{Weinheim}},
  url = {http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/9783527678518.ehg2009013/abstract},
  abstract = {Die Bismarck-Palme auf Madagaskar ist eine Palme mit Fächer-Blättern, die gut an die trockeneren Habitate der tropischen und subtropischen Regionen dieser großen Insel angepasst ist. Sie wird inzwischen in vielen Ländern als Ziergehölz angepflanzt, wobei der silberfarbene Blatt-Typ bevorzugt wird. Sie wurde nach Reichskanzler Otto VON BISMARCK (1815-1898) benannt und ist eine der wenigen Pflanzen, die ihre Namensgebung zu Ehren von Politikern bekam. Die Benennung geht auf Anregung von HILDEBRANDT zurück, der an Ort und Stelle Material gesammelt hat. WENDLAND hat 1880 in der "Botanischen Zeitung" die Palme erstmals näher beschrieben. Als Madagaskar von den Franzosen kolonialisiert wurde, ordneten sie Bismarckia der Gattung Medemia zu. Die meisten Botaniker hielten aber an der monotypischen Gattung Bismarckia mit B. nobilis als einziger Palmenart fest. Inzwischen hat sich erwiesen, dass zwar äußerlich Ähnlichkeiten bestehen, aber der innere Aufbau von Frucht und Samen sich deutlich von Medemia unterscheidet.},
  isbn = {978-3-527-67851-8},
  keywords = {*imported-from-citeulike-INRMM,~INRMM-MiD:c-13745687,bismarckia-nobilis,enzykl-holzgew-handb-atlas-dendrol,forest-resources,monography,species-description}
}
Downloads: 0