Abies Alba. Bucher, H. U. In Roloff, A.; Weisgerber, H.; Lang, U. M.; Stimm, B.; and Schütt, P., editors, Enzyklopädie Der Holzgewächse: Handbuch Und Atlas Der Dendrologie. Wiley-Vch Verlag.
Abies Alba [link]Paper  abstract   bibtex   
Abies alba, ein sehr wuchskräftiger, streng monopodial verzweigter und geradschäftiger, immergrüner Waldbaum, hat sein Optimum in luftfeuchten montanen und subalpinen Lagen Mittel-, Süd- und Südosteuropas. Hier gehört die Art zu den wichtigsten wirtschaftlichen Komponenten des Gebirgswaldes und erreicht Höhen von 65 m, Stammdurchmesser (BHD) über 2 m und ein Höchstalter um 500 Jahre. Kennzeichnend für die Weißtanne sind unter anderem ihre hohe Schattentoleranz und ihr tiefreichendes Wurzelsystem, wodurch sie zu einem stabilisierenden Element stufiger, durch Naturverjüngung entstandener Wälder wird. Andererseits ist sie hochempfindlich gegen Spätfröste und Wildverbiss. Das harzfreie Holz hat ähnliche Eigenschaften wie das der Fichte. Das Epitheton "alba" wie auch der Trivialname "Weißtanne" beziehen sich auf die hellgraue Stammborke.
@incollection{bucherAbiesAlba1999,
  title = {Abies Alba},
  booktitle = {Enzyklopädie Der {{Holzgewächse}}: {{Handbuch}} Und {{Atlas}} Der {{Dendrologie}}},
  author = {Bucher, H. U.},
  editor = {Roloff, Andreas and Weisgerber, Horst and Lang, Ulla M. and Stimm, Bernd and Schütt, Peter},
  date = {1999},
  publisher = {{Wiley-Vch Verlag}},
  location = {{Weinheim}},
  url = {http://mfkp.org/INRMM/article/13745205___to-archive},
  abstract = {Abies alba, ein sehr wuchskräftiger, streng monopodial verzweigter und geradschäftiger, immergrüner Waldbaum, hat sein Optimum in luftfeuchten montanen und subalpinen Lagen Mittel-, Süd- und Südosteuropas. Hier gehört die Art zu den wichtigsten wirtschaftlichen Komponenten des Gebirgswaldes und erreicht Höhen von 65 m, Stammdurchmesser (BHD) über 2 m und ein Höchstalter um 500 Jahre. Kennzeichnend für die Weißtanne sind unter anderem ihre hohe Schattentoleranz und ihr tiefreichendes Wurzelsystem, wodurch sie zu einem stabilisierenden Element stufiger, durch Naturverjüngung entstandener Wälder wird. Andererseits ist sie hochempfindlich gegen Spätfröste und Wildverbiss. Das harzfreie Holz hat ähnliche Eigenschaften wie das der Fichte. Das Epitheton "alba" wie auch der Trivialname "Weißtanne" beziehen sich auf die hellgraue Stammborke.},
  isbn = {978-3-527-67851-8},
  keywords = {*imported-from-citeulike-INRMM,~INRMM-MiD:c-13745205,abies-alba,enzykl-holzgew-handb-atlas-dendrol,forest-resources,monography,species-description}
}
Downloads: 0