Populus Ilicifolia. Jestaedt, M. & Weisgerber, H. In Roloff, A., Weisgerber, H., Lang, U. M., Stimm, B., & Schütt, P., editors, Enzyklopädie Der Holzgewächse: Handbuch Und Atlas Der Dendrologie. Wiley-Vch Verlag.
Populus Ilicifolia [link]Paper  abstract   bibtex   
Die der Sektion Turanga zugehörige Kenia-Pappel wächst unter semiariden bis ariden Klimabedingungen beiderseits des Äquators in Ostafrika und kann Wuchshöhen um 30 m erreichen. Ihre Lebensfähigkeit ist vom Anschluss an Grundwasser abhängig. Als typischer Pionierbaum des Galeriewaldes besiedelt sie unmittelbare Uferbereiche entlang von Wasserläufen und ist mit ausgeprägter Biotopbindung auf intakte, aber nur begrenzt verfügbare Standorte angewiesen. In der Vergangenheit wurde Populus ilicifolia in ihrem natürlichen Areal anthropogen stark dezimiert und ist vielerorts nur noch in kleinen, oft überalterten und nicht mehr verjüngungsfähigen Reliktvorkommen vorhanden. Die Art gilt daher als gefährdet, und Maßnahmen zu ihrer Erhaltung wurden eingeleitet. Sie bedürfen weiterer Intensivierung, zumal die Kenia-Pappel von beträchtlicher ökologischer wie auch sozio-ökonomischer Bedeutung für die heimische Bevölkerung ist.
@incollection{jestaedtPopulusIlicifolia2013,
  title = {Populus Ilicifolia},
  booktitle = {Enzyklopädie Der {{Holzgewächse}}: {{Handbuch}} Und {{Atlas}} Der {{Dendrologie}}},
  author = {Jestaedt, M. and Weisgerber, H.},
  editor = {Roloff, Andreas and Weisgerber, Horst and Lang, Ulla M. and Stimm, Bernd and Schütt, Peter},
  date = {2013},
  publisher = {{Wiley-Vch Verlag}},
  location = {{Weinheim}},
  url = {http://mfkp.org/INRMM/article/13745799},
  abstract = {Die der Sektion Turanga zugehörige Kenia-Pappel wächst unter semiariden bis ariden Klimabedingungen beiderseits des Äquators in Ostafrika und kann Wuchshöhen um 30 m erreichen. Ihre Lebensfähigkeit ist vom Anschluss an Grundwasser abhängig. Als typischer Pionierbaum des Galeriewaldes besiedelt sie unmittelbare Uferbereiche entlang von Wasserläufen und ist mit ausgeprägter Biotopbindung auf intakte, aber nur begrenzt verfügbare Standorte angewiesen. In der Vergangenheit wurde Populus ilicifolia in ihrem natürlichen Areal anthropogen stark dezimiert und ist vielerorts nur noch in kleinen, oft überalterten und nicht mehr verjüngungsfähigen Reliktvorkommen vorhanden. Die Art gilt daher als gefährdet, und Maßnahmen zu ihrer Erhaltung wurden eingeleitet. Sie bedürfen weiterer Intensivierung, zumal die Kenia-Pappel von beträchtlicher ökologischer wie auch sozio-ökonomischer Bedeutung für die heimische Bevölkerung ist.},
  isbn = {978-3-527-67851-8},
  keywords = {*imported-from-citeulike-INRMM,~INRMM-MiD:c-13745799,enzykl-holzgew-handb-atlas-dendrol,forest-resources,monography,populus-ilicifolia,species-description}
}
Downloads: 0