Acacia Tortilis. Kohler, U. In Roloff, A., Weisgerber, H., Lang, U. M., Stimm, B., & Schütt, P., editors, Enzyklopädie Der Holzgewächse: Handbuch Und Atlas Der Dendrologie. Wiley-Vch Verlag.
Acacia Tortilis [link]Paper  abstract   bibtex   
In Trockenwäldern, Savannen und Wüstengebieten Afrikas sind die Unterarten des Acacia tortilis-Komplexes weit verbreitet. Der Baum entspricht mit seiner weit ausladenden, schirmförmigen Krone dem Habitus des typischen Savannenbaumes. In Abhängigkeit von der Wasserversorgung wächst er zu einem Strauch oder einem bis 20 m hohen Baum heran. Kennzeichnend sind neben den gedrehten, hellbraunen Früchten (Namen!) vor allem die teils geraden und schlanken, teils hakenförmig gekrümmten Stipulardornen an den Trieben. Die Art ist dürrehart und mehr oder weniger frostempfindlich. Sie paßt sich selbst extremen Standortsverhältnissen an und wird wegen ihrer Genügsamkeit, wegen des Futterwertes von Blättern, Zweigen und Früchten sowie wegen des harten, hauptsächlich als Brennmaterial genutzten Holzes in Afrika, dem Nahen Osten und Indien angebaut.
@incollection{kohlerAcaciaTortilis1998,
  title = {Acacia Tortilis},
  booktitle = {Enzyklopädie Der {{Holzgewächse}}: {{Handbuch}} Und {{Atlas}} Der {{Dendrologie}}},
  author = {Kohler, U.},
  editor = {Roloff, Andreas and Weisgerber, Horst and Lang, Ulla M. and Stimm, Bernd and Schütt, Peter},
  date = {1998},
  publisher = {{Wiley-Vch Verlag}},
  location = {{Weinheim}},
  url = {http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/9783527678518.ehg1998008/abstract},
  abstract = {In Trockenwäldern, Savannen und Wüstengebieten Afrikas sind die Unterarten des Acacia tortilis-Komplexes weit verbreitet. Der Baum entspricht mit seiner weit ausladenden, schirmförmigen Krone dem Habitus des typischen Savannenbaumes. In Abhängigkeit von der Wasserversorgung wächst er zu einem Strauch oder einem bis 20 m hohen Baum heran. Kennzeichnend sind neben den gedrehten, hellbraunen Früchten (Namen!) vor allem die teils geraden und schlanken, teils hakenförmig gekrümmten Stipulardornen an den Trieben. Die Art ist dürrehart und mehr oder weniger frostempfindlich. Sie paßt sich selbst extremen Standortsverhältnissen an und wird wegen ihrer Genügsamkeit, wegen des Futterwertes von Blättern, Zweigen und Früchten sowie wegen des harten, hauptsächlich als Brennmaterial genutzten Holzes in Afrika, dem Nahen Osten und Indien angebaut.},
  isbn = {978-3-527-67851-8},
  keywords = {*imported-from-citeulike-INRMM,~INRMM-MiD:c-13745660,acacia-tortilis,enzykl-holzgew-handb-atlas-dendrol,forest-resources,monography,species-description}
}
Downloads: 0