Ans̈atze zur kognitiven Simulation eines Autofahrers. Krajzewicz, D. and Wagner, P. MMI-Interaktiv, Technische Universiẗat Berlin, 2004.
Ans̈atze zur kognitiven Simulation eines Autofahrers [link]Paper  abstract   bibtex   
Das Institut f?r Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum f?r Luft- und Raumfahrt (IVF/DLR) setzt in vielen Projekten Simulationen des Stra?enverkehrs ein, z. B. um Schwachstellen in Verkehrsnetzen zu finden oder um Ger?te zur Verkehrskontrolle oder -beeinflussung w?hrend ihrer Entwicklung zu bewerten. In der Regel kommen dabei sogenannte mikroskopische Simulationen zum Einsatz, deren betrachtete Gr??e ein Fahrer-Fahrzeug-Objekt ist, das die Bewegung eines Fahrzeugs im Verkehrsnetz durch wenige Gleichungen beschreibt. Solche Modell erlauben die Simulation des Stra?enverkehrs gro?er St?dte in Echtzeit, allerdings bilden sie den Przess des Fahrzeugf?hrens nur vereinfacht ab. Innerhalb eines der Projekte des IVF soll das Verhalten eines einzelnen Autofahrers genauer untersucht und modelliert werden. W?hrend solche Modelle auch f?r andere Gebiete der Verkehrsforschung interessant sind, z. B. der Forschung zu Fahrsicherheit oder zu Fahrerassistenzsystemen, erhoffen wir uns, so R?ckschl?sse auf den Verkehrsfluss ziehen und somit die Qualit?t mikroskopischer Modell erh?hen zu k?nnen. Im Rahmen dieses Berichts sollen nach einer kurzen Einf?hrung in die Thematik "Verkehrssimulation" unsere ersten Ans?tze zum Aufbau einer in ein simuliertes Verkehrsgeschehen integrierten Simulation der Fahrerkognition gegeben werden.
@article{ Krajzewicz2004,
  author = {Daniel Krajzewicz and Peter Wagner},
  title = {Ans̈atze zur kognitiven Simulation eines Autofahrers},
  journal = {MMI-Interaktiv},
  year = {2004},
  pages = {84--97},
  number = {7},
  abstract = {Das Institut f?r Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum f?r Luft-
	und Raumfahrt (IVF/DLR) setzt in vielen Projekten Simulationen des
	Stra?enverkehrs ein, z. B. um Schwachstellen in Verkehrsnetzen zu
	finden oder um Ger?te zur Verkehrskontrolle oder -beeinflussung w?hrend
	ihrer Entwicklung zu bewerten. In der Regel kommen dabei sogenannte
	mikroskopische Simulationen zum Einsatz, deren betrachtete Gr??e
	ein Fahrer-Fahrzeug-Objekt ist, das die Bewegung eines Fahrzeugs
	im Verkehrsnetz durch wenige Gleichungen beschreibt. Solche Modell
	erlauben die Simulation des Stra?enverkehrs gro?er St?dte in Echtzeit,
	allerdings bilden sie den Przess des Fahrzeugf?hrens nur vereinfacht
	ab. Innerhalb eines der Projekte des IVF soll das Verhalten eines
	einzelnen Autofahrers genauer untersucht und modelliert werden. W?hrend
	solche Modelle auch f?r andere Gebiete der Verkehrsforschung interessant
	sind, z. B. der Forschung zu Fahrsicherheit oder zu Fahrerassistenzsystemen,
	erhoffen wir uns, so R?ckschl?sse auf den Verkehrsfluss ziehen und
	somit die Qualit?t mikroskopischer Modell erh?hen zu k?nnen. Im Rahmen
	dieses Berichts sollen nach einer kurzen Einf?hrung in die Thematik
	"Verkehrssimulation" unsere ersten Ans?tze zum Aufbau einer
	in ein simuliertes Verkehrsgeschehen integrierten Simulation der
	Fahrerkognition gegeben werden.},
  editor = {S. Leuchter and M. C. Kindsmüller and D. Schulze-Kissing and L.
	Urbas},
  file = {:http\://elib.dlr.de/6721/2/zmms_krajzewicz_wagner.pdf:URL},
  keywords = {Fahrermodellierung, Verkehrssimulationen, Verkehrsmodelle, Kognition},
  owner = {Daniel},
  publisher = {Technische Universiẗat Berlin},
  series = {Modellierung und Simulation in Mensch-Maschine-Systemen},
  timestamp = {2011.12.02},
  url = {http://elib.dlr.de/6721/}
}
Downloads: 0