Die affektive Bewertung von imaginierten Gerüchen mit dem semantischen Differential. Reik, P. and Skrandies, W. Zeitschrift für Psychologie, 2006.
abstract   bibtex   
Mit dem semantischen Differential lässt sich die konnotative Bedeutung von Worten in unabhängigen Dimensionen beschreiben und auf den Skalen „Evaluation“, „Stärke“ und „Aktivität“ lokalisieren. Unser Experiment geht der Frage nach, ob imaginierte Gerüche sich mit dem semantischen Differential konsistent beurteilen lassen. Da Geruchswahrnehmung eng mit emotionalem Erleben verbunden ist, nehmen wir an, dass auch imaginierte Gerüche stärker durch die Dimension „Evaluation“ erklärt werden. Einunddreißig Substantive, die mit Gerüchen assoziiert sind, wurden von 138 erwachsenen Versuchspersonen beurteilt. Mit einer Faktorenanalyse konnten die drei erwarteten Faktoren gefunden werden. Der Faktor „Evaluation“ erklärt mit 32.75% die meiste Varianz. Die Gewichtung des Faktors ist ähnlich wie die, die durch die Beurteilung von eher emotionslosen Worten erreicht wird. Die Berechnung einer Clusteranalyse führte zu einer deutlichen Zuordnung von angenehmen und unangenehmen Gerüchen in verschiedene Cluster. Es zeigt sich, dass Gerüche signifikant geringere Distanzen im semantischen Raum aufweisen, wenn sie sich hinsichtlich Herkunft oder Verwendung ähneln. Schlüsselwörter: Geruchswahrnehmung, semantisches Differential, Gerüche, Emotion
@article{reik_affektive_2006-1,
	title = {Die affektive {Bewertung}
von imaginierten {Geru}̈chen mit dem
semantischen {Differential}},
	abstract = {Mit dem semantischen Differential lässt sich die konnotative Bedeutung von Worten in unabhängigen
Dimensionen beschreiben und auf den Skalen „Evaluation“, „Stärke“ und „Aktivität“ lokalisieren. Unser Experiment geht der
Frage nach, ob imaginierte Gerüche sich mit dem semantischen Differential konsistent beurteilen lassen. Da Geruchswahrnehmung
eng mit emotionalem Erleben verbunden ist, nehmen wir an, dass auch imaginierte Gerüche stärker durch die Dimension
„Evaluation“ erklärt werden. Einunddreißig Substantive, die mit Gerüchen assoziiert sind, wurden von 138 erwachsenen
Versuchspersonen beurteilt. Mit einer Faktorenanalyse konnten die drei erwarteten Faktoren gefunden werden. Der Faktor
„Evaluation“ erklärt mit 32.75\% die meiste Varianz. Die Gewichtung des Faktors ist ähnlich wie die, die durch die Beurteilung
von eher emotionslosen Worten erreicht wird. Die Berechnung einer Clusteranalyse führte zu einer deutlichen Zuordnung von
angenehmen und unangenehmen Gerüchen in verschiedene Cluster. Es zeigt sich, dass Gerüche signifikant geringere Distanzen
im semantischen Raum aufweisen, wenn sie sich hinsichtlich Herkunft oder Verwendung ähneln.
Schlüsselwörter: Geruchswahrnehmung, semantisches Differential, Gerüche, Emotion},
	language = {dt},
	number = {214 (2)},
	journal = {Zeitschrift für Psychologie},
	author = {Reik, Petra and Skrandies, Wolfgang},
	year = {2006},
	keywords = {Semantisches Differential},
	pages = {108--115}
}
Downloads: 0