Washingtonia Filifera. Schütt, P. and Lang, U. M. In Roloff, A.; Weisgerber, H.; Lang, U. M.; Stimm, B.; and Schütt, P., editors, Enzyklopädie Der Holzgewächse: Handbuch Und Atlas Der Dendrologie. Wiley-Vch Verlag, Weinheim, 1994.
abstract   bibtex   
Mit Höhen bis zu 25 m ist Washingtonia filifera die mit Abstand größ te der auf dem nordamerikanischen Festland natürlich vorkommenden Palmenarten. Sie ist leicht an einer auffälligen morphologischen Besonderheit zu erkennen: Die abgestorbenen, nach unten gebogenen, fächerförmigen Blätter verbleiben viele Jahre am Baum und bedecken fast lückenlos den Stamm ("Petticoat- palm"). Den heutigen natürlichen Bestand der Art schätzt man auf knapp 25 000 Bäume. Diese verteilen sich auf mehrere in semiariden Gebieten Californiens und Arizonas gelegene natürliche Haine ("groves"), wo sie fast ausschließ lich in unmittelbarer Nähe kleiner Bäche oder Quellen wachsen. Früchte und Samen von W. filifera wurden von Indianern direkt verzehrt bzw. zu Mehl vermahlen. Heutzutage findet keine unmittelbare Nutzung statt, wohl aber wird die Art gern als Straß en- und Parkbaum angebaut.
@incollection{schuttWashingtoniaFilifera1994,
  title = {Washingtonia Filifera},
  booktitle = {Enzyklop\"adie Der {{Holzgew\"achse}}: {{Handbuch}} Und {{Atlas}} Der {{Dendrologie}}},
  author = {Sch{\"u}tt, P. and Lang, U. M.},
  editor = {Roloff, Andreas and Weisgerber, Horst and Lang, Ulla M. and Stimm, Bernd and Sch{\"u}tt, Peter},
  year = {1994},
  publisher = {{Wiley-Vch Verlag}},
  address = {{Weinheim}},
  abstract = {Mit H\"ohen bis zu 25 m ist Washingtonia filifera die mit Abstand gr\"o\ss te der auf dem nordamerikanischen Festland nat\"urlich vorkommenden Palmenarten. Sie ist leicht an einer auff\"alligen morphologischen Besonderheit zu erkennen: Die abgestorbenen, nach unten gebogenen, f\"acherf\"ormigen Bl\"atter verbleiben viele Jahre am Baum und bedecken fast l\"uckenlos den Stamm ("Petticoat- palm"). Den heutigen nat\"urlichen Bestand der Art sch\"atzt man auf knapp 25 000 B\"aume. Diese verteilen sich auf mehrere in semiariden Gebieten Californiens und Arizonas gelegene nat\"urliche Haine ("groves"), wo sie fast ausschlie\ss lich in unmittelbarer N\"ahe kleiner B\"ache oder Quellen wachsen. Fr\"uchte und Samen von W. filifera wurden von Indianern direkt verzehrt bzw. zu Mehl vermahlen. Heutzutage findet keine unmittelbare Nutzung statt, wohl aber wird die Art gern als Stra\ss en- und Parkbaum angebaut.},
  isbn = {978-3-527-67851-8},
  keywords = {*imported-from-citeulike-INRMM,~INRMM-MiD:c-13745553,enzykl-holzgew-handb-atlas-dendrol,forest-resources,monography,species-description,washingtonia-filifera},
  lccn = {INRMM-MiD:c-13745553}
}
Downloads: 0