Rhamnus. Schütt, P. In Roloff, A.; Weisgerber, H.; Lang, U. M.; Stimm, B.; and Schütt, P., editors, Enzyklopädie Der Holzgewächse: Handbuch Und Atlas Der Dendrologie. Wiley-Vch Verlag, Weinheim, 1994.
abstract   bibtex   
Rhamnus-Arten kommen zumeist in den gemäß igten Regionen der Nordhemisphäre vor. Die Gattung besteht vornehmlich aus sommergrünen Sträuchern und kleinen Bäumen und enthält etwa 155 Arten. Trennt man indessen, wie es MEUSEL , FURRER/BEGER und die Flora Europaea tun, die Gattung Frangula ab, so reduziert sich die Zahl der Arten auf ungefähr 80. Wegen der groß en innerartlichen morphologischen Variation ist es mitunter schwierig, die ausgeschiedenen Sippen präzise voneinander abzugrenzen. Rhamnus-Arten haben unscheinbare, grünlich-weiß e oder gelbliche, vier- oder fünfzählige, oft zwittrige Blüten. Sie bilden teils ledrige, teils fleischige Steinfrüchte mit 2 bis 4 einsamigen Steinkernen aus. Ein Teil der Arten ist dornig bewehrt. Blattform und Blattgröß e variieren innerhalb und zwischen den Arten. Bezüglich der Blattstellung (gegenständig - wechselständig) treten Artunterschiede auf. Einige der Arten bilden Knospenschuppen an den Winterknospen aus, andere nicht. Die im mitteleuropäischen Raum beheimateten Rhamnus-Arten werden in separaten Monographien behandelt.
@incollection{schuttRhamnus1994,
  title = {Rhamnus},
  booktitle = {Enzyklop\"adie Der {{Holzgew\"achse}}: {{Handbuch}} Und {{Atlas}} Der {{Dendrologie}}},
  author = {Sch{\"u}tt, P.},
  editor = {Roloff, Andreas and Weisgerber, Horst and Lang, Ulla M. and Stimm, Bernd and Sch{\"u}tt, Peter},
  year = {1994},
  publisher = {{Wiley-Vch Verlag}},
  address = {{Weinheim}},
  abstract = {Rhamnus-Arten kommen zumeist in den gem\"a\ss igten Regionen der Nordhemisph\"are vor. Die Gattung besteht vornehmlich aus sommergr\"unen Str\"auchern und kleinen B\"aumen und enth\"alt etwa 155 Arten. Trennt man indessen, wie es MEUSEL , FURRER/BEGER und die Flora Europaea tun, die Gattung Frangula ab, so reduziert sich die Zahl der Arten auf ungef\"ahr 80. Wegen der gro\ss en innerartlichen morphologischen Variation ist es mitunter schwierig, die ausgeschiedenen Sippen pr\"azise voneinander abzugrenzen. Rhamnus-Arten haben unscheinbare, gr\"unlich-wei\ss e oder gelbliche, vier- oder f\"unfz\"ahlige, oft zwittrige Bl\"uten. Sie bilden teils ledrige, teils fleischige Steinfr\"uchte mit 2 bis 4 einsamigen Steinkernen aus. Ein Teil der Arten ist dornig bewehrt. Blattform und Blattgr\"o\ss e variieren innerhalb und zwischen den Arten. Bez\"uglich der Blattstellung (gegenst\"andig - wechselst\"andig) treten Artunterschiede auf. Einige der Arten bilden Knospenschuppen an den Winterknospen aus, andere nicht. Die im mitteleurop\"aischen Raum beheimateten Rhamnus-Arten werden in separaten Monographien behandelt.},
  isbn = {978-3-527-67851-8},
  keywords = {*imported-from-citeulike-INRMM,~INRMM-MiD:c-13745613,enzykl-holzgew-handb-atlas-dendrol,forest-resources,monography,rhamnus-spp,species-description},
  lccn = {INRMM-MiD:c-13745613}
}
Downloads: 0