Populus Tremula. Tamm, Ü. In Roloff, A., Weisgerber, H., Lang, U. M., Stimm, B., & Schütt, P., editors, Enzyklopädie Der Holzgewächse: Handbuch Und Atlas Der Dendrologie. Wiley-Vch Verlag.
Populus Tremula [link]Paper  abstract   bibtex   
Populus tremula, eine in Europa wohlbekannte, i.A. bis 30 m hohe Lichtbaumart, wird maximal 200 Jahre alt. Sie kommt als Waldbaum in Rein- und Mischbeständen vor, stellt nur geringe Temperaturansprüche und ist standörtlich kaum festgelegt. In waldarmen Gebieten Russlands verwendet man Aspenholz zum Hausbau. Entsprechende Häuser haben eine Lebensdauer von 100 bis 150 Jahren. Das leichte und weiche Aspenholz findet gewöhnlich als Brennmaterial sowie als Rohstoff für die Zellstoff- und Papierindustrie Verwendung. Genutzt wird es auch zur Herstellung von Zündhölzern. Der Trivialname "Zitter- Pappel" geht auf die schon vom leisesten Luftzug ausgelöste Bewegung der langgestielten Laubblätter zurück. Weil sie selbst strenge Winterkälte vertragen und unempfindlich gegen Rauchgase sind, nutzt man Zierformen von P. tremula in Finnland und Schweden für die Stadtbegrünung. Fossilfunde in Grönland belegen, dass die Aspe bereits in der frühen Kreidezeit präsent war.
@incollection{tammPopulusTremula2001,
  title = {Populus Tremula},
  booktitle = {Enzyklopädie Der {{Holzgewächse}}: {{Handbuch}} Und {{Atlas}} Der {{Dendrologie}}},
  author = {Tamm, Ü.},
  editor = {Roloff, Andreas and Weisgerber, Horst and Lang, Ulla M. and Stimm, Bernd and Schütt, Peter},
  date = {2001},
  publisher = {{Wiley-Vch Verlag}},
  location = {{Weinheim}},
  url = {http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/9783527678518.ehg2001009/abstract},
  abstract = {Populus tremula, eine in Europa wohlbekannte, i.A. bis 30 m hohe Lichtbaumart, wird maximal 200 Jahre alt. Sie kommt als Waldbaum in Rein- und Mischbeständen vor, stellt nur geringe Temperaturansprüche und ist standörtlich kaum festgelegt. In waldarmen Gebieten Russlands verwendet man Aspenholz zum Hausbau. Entsprechende Häuser haben eine Lebensdauer von 100 bis 150 Jahren. Das leichte und weiche Aspenholz findet gewöhnlich als Brennmaterial sowie als Rohstoff für die Zellstoff- und Papierindustrie Verwendung. Genutzt wird es auch zur Herstellung von Zündhölzern. Der Trivialname "Zitter- Pappel" geht auf die schon vom leisesten Luftzug ausgelöste Bewegung der langgestielten Laubblätter zurück. Weil sie selbst strenge Winterkälte vertragen und unempfindlich gegen Rauchgase sind, nutzt man Zierformen von P. tremula in Finnland und Schweden für die Stadtbegrünung. Fossilfunde in Grönland belegen, dass die Aspe bereits in der frühen Kreidezeit präsent war.},
  isbn = {978-3-527-67851-8},
  keywords = {*imported-from-citeulike-INRMM,~INRMM-MiD:c-13745475,enzykl-holzgew-handb-atlas-dendrol,forest-resources,monography,populus-tremula,species-description}
}

Downloads: 0